#EndlichSommer – Wasser Marsch, Wasserspielplätze Teil 1

Endlich ein Sommertag, Temperaturen bis zu 30 Grad. Na endlich, hat aber auch gedauert! Und da Kinder ja förmlich magisch von Wasser angezogen werden, empfehle ich: Ab ins/ans/aufs Wasser. Ich verabscheue öffentliche Schwimmbäder. Da bringen mich wirklich keine 10 Pferde hin. Daher fällt Freibad aus. Ehrlich gesagt weiß ich auch nicht, ob ich mich das wirklich mit zwei kleinen Kindern trauen würde; zu voll, zu unübersichtlich, zu viele andere Leute/Kinder. Daher eine super Alternative: Wasserspielplätze. 

Unser Every-Day-Klassiker und daher mein erster Tipp ist der Spielplatz am alten Nordfriedhof. Sehr angenehm: Er ist unterteilt in einen Bereich für kleinere Kinder und einen für größere Rabauken. Die Gefahr, dass meine kleinen zarten, süßen, unschuldigen O´s von einer Horde 5-Jähriger platt gemacht wird, ist also relativ gering. Aber: Der Spielplatz ist nicht allzu groß und besonders am Nachmittag stapeln sich hier die Mamis und Groß-, Leih-, Tagesmütter oder was es sonst noch alles so gibt. Super gerade jetzt im Sommer: Er hat einen kleinen Wasserteil, wo die Kinder plantschen, matschen und rumsauen können. Sobald hier das Wasser läuft (muss selber gepumpt werden, da muss meist Muddi ran) gibt es kein Halten mehr und die O´s quietschen vor Vergnügen und schaffen es, innerhalb von wenigen Minuten klitschnass und verdreckt zu sein. Aber sie lieben es, und das ist selbstverständlich die Hauptsache!!!

Bildschirmfoto 2016-06-22 um 12.06.25

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.