Back to Life Back to Reality: Unser Tipp bei Regenwetter in München

Wir sind zurück, wir sind zurück!!! Nach einem wundervollen Familienurlaub in der Toskana und ein paar Mami- und Papitagen OHNE die O´s auf Ibiza sind wir jetzt zurück im schrecklichen München (sorry München, aber Du machst es einem nicht leicht in den letzten Tagen!). Das erste, was ich gemacht habe – nach Regenjacken gegoogelt. Es ist ja so schrecklich nass und widerwärtig hier, dass man noch nicht einmal in den paar Stunden, wo es mal trocken ist, auf den Spielplatz gehen kann – da die Spielplätze überflutet sind, oder zumindest sich so große Pfützen gebildet haben, dass die O´s nach 2 Minuten durchweicht sind. Natürlich ist es das Schönste für sie, sich in die Pfützen zu schmeissen. Ich habe das Gefühl, dass alle anderen Kinder sich seelenruhig im Sand beschäftigen, auf der Rutsche spielen oder niedlich wippen. Und meine Kinder rasen als erstes sofort zu den Pfützen oder klettern im Gebüsch herum und kommen von oben bis unten mit Erde bedeckt wieder heraus.

Eine sehr gute und nette Alternative zum Spielplatz für Regentage gibt es bei uns in Schwabing: Das Turnafé Kleine Sportgeister. Hier können Kinder von 0-3 Jahren herumtoben, spielen, klettern und turnen. Es hat zwar wenig mit Café zu tun, es ist eigentlich ein Mattenparadies für die Kinder, aber die Kleinen können sich dort absolut frei bewegen und rumtollen, man lernt eigentlich immer nette andere Mamis kennen und einen Kaffee gibt es dort auch. An Regentagen ist es natürlich recht voll und beliebt, aber trotzdem immer eine gute Alternative zu den eigenen vier Wänden. Einfach einmal ausprobieren, es kostet einen geringen Eintritt und dann kann man den ganzen Nachmittag dort verbringen.

Hach, aber irgendwie ist es schon entspannter in südlichen Ländern, das man sich so toll auf die Sonne verlassen kann und jeden Tag strahlend blauer Himmel ist. Das denkt man sich immer so. Wir haben jetzt die Erfahrung gemacht, dass es ZU heiß für die O´s war in der Toskana. Wir sind immer von einem Schattenplatz zum nächsten gehüpft, Tagesausflüge nach Florenz und Co haben wir uns gut überlegt, um irgendwie die brütende Hitze zu meiden, und durch die Klimaanlage im Auto hatten sich die Zwei sofort einen kleinen Infekt eingefangen. Ich bin wie eine Verrückte mit dem Sonnenspray hinter den beiden hergejagt und habe penibel darauf geachtet, dass sie immer ihre Sonnenhüte tragen. Und die Mücken waren so aggressiv, dass die beiden komplett zerstochen wurden. Ein paar gute Tipps für eine entspannte Zeit mit kleinen Kindern in südlichen heißen Ländern  bekommt ihr daher beim nächsten Mal von mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.